Heike, die Panikattacken und die Suche nach den Ursachen

Als Heike die Therapie beginnt, hat sie ein klares Ziel: sie will ihre Panikattacken loswerden oder wenigstens besser damit umgehen können. Im Rückblick kommt mir der Therapieverlauf wie ein Krimi vor. Der Täter: unbekannt. Er schlägt aus dem Nichts zu und verursacht höchste Angstgefühle. Etwas Dunkles steigt dann von unten in Heike hoch, ihr Magen„Heike, die Panikattacken und die Suche nach den Ursachen“ weiterlesen

Kristin und die Befreiung von einem vernichtenden Seelenanteil

„Ich bin nirgends zu Hause“, fängt Kristin heute an und wirkt dabei niedergeschlagen. Sie falle immer wieder in schwarze Löcher, diesmal wohl auch deshalb, weil sie ihre Arbeit in der Zahnarztpraxis wegen Konflikten mit der Chefin gekündigt habe. Seitdem könne sie sich zu nichts mehr aufraffen, egal was sie sich vornehme. Es sei wie ein„Kristin und die Befreiung von einem vernichtenden Seelenanteil“ weiterlesen

Hautstörungen: Wenn man aus etwas raus will und nicht kann

Wenn uns notwendige Veränderungen nicht gelingen, kann es zu Hautstörungen kommen. Unsere Haut wandelt und erneuert sich ständig, bei einer Schuppenflechte passiert das in einem rasenden Tempo. Und das Jucken bei Ekzemen signalisiert: kratz‘ so lange, bis die Stelle offen ist, ich kann nicht anders, so als müsste etwas raus, und dennoch tritt meist keine„Hautstörungen: Wenn man aus etwas raus will und nicht kann“ weiterlesen

Lena, die Unsicherheit und die Burg als Schutz

„Immer diese Unsicherheit!“ Damit beginnt Lena heute die Stunde. „Diese Gedanken: Ist das richtig?  Darf ich das überhaupt entscheiden? Das nervt mich!“ Ich kenne diese Seite von Lena noch nicht und bin etwas erstaunt. Sie hat einen dominanten Vater, dem sie kaum etwas entgegensetzen kann. Ob sie dieser Unsicherheit ein Symbol zuordnen könne? „Der Kuschelhund,„Lena, die Unsicherheit und die Burg als Schutz“ weiterlesen

Eva und die Mütterlichkeit

Eine gute Mutter zu sein ist auch für mich manchmal ein innerer Konfliktstoff, da der Anspruch einerseits eine vertraute Seite von mir ist und andererseits steht er im Widerspruch zu meinem Wunsch nach Freiraum und Selbstverwirklichung, sodass es sich manchmal wie ein Riss in meinem Inneren anfühlt. Meine Patientin Eva erlebt einen solchen inneren KonfliktEva und die Mütterlichkeit weiterlesen

Ninas Einsamkeit, das Jammern und das Problem mit der Zukunft

Nina kann sich oft nicht entscheiden, vor allem, wenn es um körperliche Beschwerden geht, dann jammert sie, nach der richtigen Lösung oder Behandlung suchend, und geht ihren Freundinnen damit auf die Nerven. Kein Wunder, dass sie sich zurückziehen. Heute will Nina von mir wissen, wie sie zu eigenen Entscheidungen kommt, und wie sie es schafft,„Ninas Einsamkeit, das Jammern und das Problem mit der Zukunft“ weiterlesen

Martina, die Fahrstuhlangst und der Ausstieg aus der Enge

Wir haben am Anfang beide angenommen, dass wir in kürzester Zeit ihre Fahrstuhlangst erfolgreich behandeln könnten. Martina wohnt in einem Haus mit vielen Stockwerken, und der Fahrstuhl fällt manchmal aus. Dann muss sie zähneknirschend, egal wie viele Einkaufstaschen sie in der Hand hat, zum 6. Stock hinauflaufen. Aber weit gefehlt, wir haben zwar am Anfang„Martina, die Fahrstuhlangst und der Ausstieg aus der Enge“ weiterlesen

Erik, die Schreibblockade und das Misstrauen

Viele kennen den Bestseller von Stefanie Stahl „Das Innere Kind muss Heimat finden“, und ich arbeite schon lange und immer wieder mit dem Symbol des Inneren Kindes, mit dem abgespaltene, schwer aushaltbare Erfahrungen und Verletzungen aus der Kindheit bewusst erfahren und integriert werden können. Schon lange hat mein humorvoller, kluger Patient Erik eine Schreibblockade, sodass„Erik, die Schreibblockade und das Misstrauen“ weiterlesen

Alina und die Me-time

“Gönne dir Me-time, und du kannst besser für andere sorgen” lese ich im Internet (Psychology.today). Das ist aus meiner Sicht dann keine Me-Time, weil es wieder eine Funktion für andere hat, so als wäre es nicht an sich notwendig und sinnvoll, sich um sich selbst zu kümmern, um in die Mitte zu kommen und Eindrücke„Alina und die Me-time“ weiterlesen

„Typisch Mann“ und was sich verändert

Aktuell bemühen sich viele Männer, nicht mehr typisch zu sein. Sie lesen Bücher, in denen steht, dass Männer gelernt haben, keine Gefühle zuzulassen und dass sie nicht mit ihnen umgehen können, und dass es an der Zeit ist, das zu lernen. Weil es Ihnen dann besser gehen, ihre Beziehungen sich verbessern und Konflikte sich leichter„„Typisch Mann“ und was sich verändert“ weiterlesen