„Typisch Mann“ und was sich verändert

Aktuell bemühen sich viele Männer, nicht mehr typisch zu sein. Sie lesen Bücher, in denen steht, dass Männer gelernt haben, keine Gefühle zuzulassen und nicht mit ihnen umgehen können, und es an der Zeit ist, das zu lernen. Weil es Ihnen dann besser geht, ihre Beziehungen sich verbessern und Konflikte sich leichter lösen lassen.

Christian und die Eisenkugel

Christian schaute auf das Bild, nahm diesen Lichtstrahl in sich auf und fing an zu weinen.
Die Verkrampfung löste sich, dann war da nur noch Erschöpfung. Ein gutes Gefühl breitete sich aus. Es gab nichts mehr zu sagen.

Lea fühlt sich gemobbt – eine Therapiestunde

Als Lea aus dem Urlaub wieder da ist, will sie dringend mit mir über ihre Angst vor ihrer Kollegin sprechen. Sie sitze ihr im Büro gegenüber und reagiere nicht mal mehr auf ein „Guten Morgen“, das sei unerträglich.
Sie habe Angst, dieser Ablehnung wieder ausgesetzt zu sein. Die Kollegin scheine immer schlechte Laune zu haben, weil sie unfreundlich mit ihr spreche – nur das Nötigste. Es sei nicht zum Aushalten!

Zoe, der Leistungsdruck und der Giftzwerg

Zoe ist eine zähe Kämpferin und ein Hochleistungsmensch. Sie kommt schon länger zur Therapie und hat schon viel verändert, vor allem den Umgang mit ihrem Partner, ihrer Mutter und ihrem Sohn, und vor allem ihre übertriebene Bereitschaft, sich zu pushen, sich Arbeitsleistungen abzuverlangen bis zum Geht-nicht-mehr. Sie geht trotz Schmerzen zur Arbeit und findet immer Gründe, warum das nicht anders geht.
Heute erzählt sie mir, dass sie konkrete Schritte eingeleitet hat, weniger zu arbeiten.
„Ich kann einfach nicht mehr“, sagt sie überzeugend, und das sehe ich genauso, länger schon als sie.

Luisa, das Übergewicht und die Selbstliebe

„Immer wenn ich mich freue, denke ich gleichzeitig: vergiss‘ nicht, dass du fett bist!“ Ich reagiere betroffen. Luisa hat gerade einen Erfolg gefeiert, ein Bild von ihr wurde für eine Ausstellung angenommen. Ich möchte, dass sie sich darüber rückhaltlos freuen kann!Auf mein Nachfragen hin kann sie ihr schlechtes Gefühl zu sich selbst im Körper verorten:„Luisa, das Übergewicht und die Selbstliebe“ weiterlesen

Nico und die Angst

Bisher hatte mir Nico sein Problem mit der Annäherung von anderen so geschildert, als müssten wir, am besten ich, eine Art von Zauberspruch finden, mit dem er Menschen wie Klaus von sich fernhalten könne, ohne dass es zu ablehnend wirkte. Das nicht hinzubekommen, löste Anspannung und Grübeln bei Nico aus. Es erschien ihm ausweglos, und ich hatte mich so hilflos gefühlt wie er.
Jetzt aber, als der Wunsch nach Kontakt fühlbar wurde, löste sich innerlich ein Knoten.

Therapiestunde mit Heiratsplänen

Sie wacht auf und gerät in Panik: sie kann diesen Mann nicht heiraten! … Es kam am Ende der Stunde zu einer friedlichen inneren Koexistenz zwischen den Wünschen der erwachsenen Frau und der warnenden inneren Stimme aus der Kindheit

%d Bloggern gefällt das: