Startseite

Hi, ich bin Kerstin Freitag und ich schreibe auf meinem Blog aus psychologischer Sicht über Märchen, die ich für mich neu entdeckt habe, und über feministische und psychotherapeutische Themen.

Der Titel „Innerer Frieden“ könnte auch eine Überschrift über mein Leben sein, weil ich danach gesucht habe, wie vielleicht wir alle, und immer noch suche. Gibt es diesen Zustand überhaupt? Lässt er sich halten oder irgendwann immer leichter wiederfinden? Nicht Glück und Erfolg sind letztlich für mich das vorrangige Ziel, sondern im Frieden mit mir zu sein, mit allen meinen Anteilen, und damit auch immer wieder mit meiner Umwelt, meinen Beziehungen. Und wie geht das eigentlich? Was hilft? Auch Märchen offenbaren uns Lösungswege.

In psychotherapeutischen Stunden ist es mein Herzensanliegen, meinen Klienten zu helfen, mit ihren Konflikten in Frieden zu kommen. Darüber möchte ich gerne (anonymisiert) berichten, über die Suche und die unerwarteten Lösungen.

Was ist Frieden?

Frieden ist, wenn etwas eins wird,
Frieden ist Heilung und Integration,
wenn etwas sich zusammenfügt, was vorher einzeln war.
Frieden entsteht, wenn das Einzelne gesehen werden kann
und von Fremdbestimmung befreit wird,
wenn es gesehen werden kann, wie es ist.

Der Wortklang von Frieden

Es ist, als würde man darauf warten, dass er kommt und auf ihn hoffen.
Wenn Frieden enorm, groß, kolossal wäre, wäre es ein Wort mit o.
Im Frieden kommt etwas zur Ruhe und wird bescheiden.

Wer liest, der hört auch, heißt es, Worte klingen.

Der Beginn klingt freundlich und dennoch bestimmt, wie in der Welt gelandet mit dem Fr- .
Wie der Fr-ühling nach dem harten Winter kommt, so kommt der Fr-ieden nach dem Kampf.
In dem Wort Frieden klingt für mich sein Wesen an, eine Ahnung von Einklang.

Das i in der Mitte klingt bescheiden und hell. Ich kann es aussprechen und gleichzeitig dabei lächeln.
Man verweilt kurz bei dem i, wie in „Liebe“, und dehnt es etwas. Es ist, als würde sich für einen Moment etwas öffnen und licht werden.
Es klingt etwas Schönes an, wie in „Parad-ie-s“.

Es endet weich abgerundet, mit einem -den, was die Öffnung sanft beendet.

Stell dir vor, man gibt dir einen Klumpen Ton in die Hand mit dem Auftrag, daraus etwas zu formen, was deinem Gefühl entspricht, das von dem Wort Frieden ausgeht. Was würde es werden?
Bei mir wäre es eine flache Schale, in die jeder etwas hineinlegen oder herausnehmen kann, und wo für vieles Platz ist.

Neueste Beiträge

Lena, die Unsicherheit und die Burg als Schutz

„Immer diese Unsicherheit!“ Damit beginnt Lena heute die Stunde. „Diese Gedanken: Ist das richtig?  Darf ich das überhaupt entscheiden? Das nervt mich!“

Ich kenne diese Seite von Lena noch nicht und bin etwas erstaunt. Sie hat einen dominanten Vater, dem sie kaum etwas entgegensetzen kann. Ob sie dieser Unsicherheit ein Symbol zuordnen könne?

Eva und die Mütterlichkeit

Es existiert ein gesellschaftliches Rollenbild, das besonders von berufstätigen Müttern kaum mehr zu erfüllen ist, aber innerlich noch wirkt. Nach aktuellen Forschungsansätzen besteht Muttersein vor allem in einem grundsätzlichen, umfassenden Verantwortungsgefühl für den Nachwuchs, was die körperliche Sicherheit, die seelische Zufriedenheit und die gesamte Entwicklung betrifft.
Immer wieder sitzen Mütter vor mir mit schlechtem Gewissen, Schuld- und Versagensgefühlen, weil ein jugendlicher Sohn oder die Tochter sich nicht gemäß den Normalitätsanforderungen entwickelt. Der Partner bleibt dabei seltsamerweise außen vor.

Ninas Einsamkeit, das Jammern und das Problem mit der Zukunft

Nina kann sich oft nicht entscheiden, vor allem, wenn es um körperliche Beschwerden geht, dann jammert sie, nach der richtigen Lösung oder Behandlung suchend, und geht ihren Freundinnen damit auf die Nerven. Kein Wunder, dass sie sich zurückziehen. Heute will Nina von mir wissen, wie sie zu eigenen Entscheidungen kommt und wie sie das schafft, dass sie aufhört zu jammern.

Kostenlos abonnieren

Ich freue mich über Abonnent*innen!

Gib‘ hier deine Mailadresse ein, dann bekommst du eine Benachrichtigung von mir, wenn ich etwas Neues veröffentlicht habe.

Schließe dich 37 anderen Abonnenten an

<a href=„https://www.bloggerei.de/“ target=“_blank“><img src=„https://www.bloggerei.de/bgpublicon.jpg“ alt=“Bloggerei.de“ /></a>

%d Bloggern gefällt das: